home
COMPAGNIEN | WIR | KONTAKT+INFO
gießen |  koblenz |  köln |  eupen |  shenzhen
nach spielstätten:
stadttheater Gießen
-     grosses haus
-     taT-studiobühne
weitere Spielstätten
-     UKGM
-     kupferschmiede
nach spieltag:
10.5.  |   11.5.  |   12.5.  |   13.5.  |
14.5.  |   15.5.  |   16.5.  |   17.5.  |
18.5.  |   19.5.  |   20.5.  |   21.5.
rahmenprogramm
tickets
PROGRAMM | taT-studiobühne, 19.5.2018
< zurück

taT 3 | 20 Uhr
  1. Marje Hirvonen / Tanzfaktur Köln

    „FAME - When I still thought I would become famous”

    „I want to become famous, because it is very important to be famous.”

    Laufstege, Castingshows, YouTube - Berühmtheit zu erlangen scheint eine moderne Plage zu sein. Für viele wird die öffentliche und mediale Anerkennung zum einzigen Lebensziel. Marje Hirvonen begibt sich in ihrem tragikomischen Tanz-Solo fame auf die Jagd nach Klicks und Likes, hechelnd zwischen moves und looks - stets nur das Ziel vor Augen, anerkannt, geliebt und bewundert zu werden. Ohne Angst vor Peinlichkeit macht Marje Hirvonen die Bühne zu ihrem YouTube-Channel und will nur eins von uns: angehimmelt werden.

    Marje Hirvonen, geboren in Finnland, lebt seit 2008 in NRW. 2012 schloss sie ihr Studium für Bühnentanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ab. Seitdem arbeitet sie als Tänzerin und Choreografin in interdisziplinären Projekten in NRW wie im Ausland. Ihre eigenen Stücke präsentiert sie im In- und Ausland: u.a. origin - sinbody im Tanzquartier Wien, Zweisamkeit auf dem Tanzfestival 638 Grad in Essen oder Rave auf der New Talents - cologne biennale.

    „Auf jeden Fall präsentierte die junge Tänzerin und Choreographin mit viel Witz, starken Bewegungen und sogar exzellentem Gesang ein bemerkenswertes Solo (kultur-kritik.net)”

    Choreographie/Tanz: Marje Hirvonen
    Video: Agustina Sanchez Gavier, Deniz Bazan
    Mentor: Morgan Nardi

    Eine Kooperation mit der Tanzfaktur Köln - www.tanzfaktur.eu

  2. Curtis & Co. - dance affairs

    „Na puste!”

    Na, puste! wurde ursprünglich als eine Antwort auf die Arbeit Peanuts der Choreographin Alexandra Karabelas konzipiert, aber kaum auf der Bühne, entwickelte sich sehr schnell zu einer eigenständigen post-peanuts Produktion. Die Erdnüsse wurden durchgemischt und aufgewirbelt. Angeregt von den starken Szenen der zwischenmenschlichen Begegnungen im Ursprungsstück werden Fragen gestellt: Wie funktioniert das Paar Mann-Frau in einer metrosexuellen, social-networkenden, transgenderbewussten Gesellschaft? Wieviel Frau ist Mann und umgekehrt? Wie fragil, wie transparent sind die Rollenverteilungen und die Beziehungen? Mal sehen, was passiert, wenn der Wind kommt - Na, puste!

    Choreographie: Susanna Curtis
    Tanz: Susanne Curtis, David Bloom

KARTEN