home
COMPAGNIEN | WIR | KONTAKT+INFO
gießen |  koblenz |  köln |  eupen |  shenzhen
nach spielstätten:
-     grosses haus
-     taT-studiobühne
weitere Spielstätten
-     UKGM
-     kupferschmiede
-     KiZ
nach spieltag:
10.5.  |   11.5.  |   12.5.  |   13.5.  |
14.5.  |   15.5.  |   16.5.  |   17.5.  |
18.5.  |   19.5.  |   20.5.  |   21.5.
rahmenprogramm
tickets
Schirmherrschaft Boris Rhein,
Hess. Minister für Wissenschaft und Kunst


Unser herzlicher Dank geht an das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Kulturamt der Stadt Gießen, das Gartenamt der Stadt Gießen, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, die Stadtwerke Gießen AG, die Hofbäckerei Lambertz und Pro Danse/Berlin.
PROGRAMM | taT-studiobühne, 18.5.2018
< zurück

taT 2 | 22 Uhr

1.)
NONE OF US | FLIES & TALES
Choreographie und Tanz: Lenah Flaig und Josefine Patzelt | Musik: Eric Eggert

Wir befinden uns in einem Kampf gegen das, was uns zu Boden zieht: die Schwerkraft, die Zeit, die Gewissheit, nicht fliegen zu können und die Verantwortung, uns immer wieder aufzufangen. Niemand ist der Held. Niemand wird gerettet. Doch wer kann noch unterscheiden zwischen Versuch und Irrtum?

Wir danken dem Zentrum für Austausch und Innovation Köln.




2.)
LOSTBOX
DANSMAKERS AMSTERDAM (NIEDERLANDE)

Choreographie: Marie Goeminne | Musik: Baptist Kurvers | Tanz: Maaike van de Westeringh

a silent, intimate performance

a naked body without a face
the skin is screaming a poem
your perception is stimulated
so close, so intimate and yet untouchable


Eine Frau in einem viel zu kleinen Kasten. Nackt. Verloren. Begrenzt. Auf eine Position im Raum und eine Haltung. Worte erscheinen, wiegen sich in Ambivalenz, verblassen aber zunehmend zugunsten des Körpers.
LOSTBOX entspringt der Faszination am Menschen, am Körper als Form und fragt sich, welche Gedanken und Gefühle wohl vor sich gehen in dieser ,Form'. Ein intimes und poetisches Spiel, in dem sich der Körper langsam entpuppt und die Sprache verschwindet.
Die belgische Choreografin erforscht geschickt die Grenzen zwischen Bildender Kunst und Tanz.


3.)
15 MINUTES TO TELL OF
Choreographie und Tanz: Paolo Fossa

Ein leerer Raum, ein Mensch und Rampenlicht. Sofort interpretieren wir alles. Wie viel kann ein Körper in 15 Minuten mit Bewegungen, Geräuschen, seinem Atem und Herzschlag oder einfach nur durch Stille erzählen? - Wetten, dass die Erwartungen und Bedeutungen im Moment der Entstehung wieder vergehen? Wie schafft man es dann als Zuschauer, wertneutral zu bleiben?











4.)
P.S.
KIHAKO NARISAWA (DEUTSCHLAND)

Choreographie: Kihako Narisawa | Musik: Kilian Paterson | Tanz: Kihako Narisawa, Keith Chin

P.S. = Personal Space - Die Erlaubnis, einen „persönlichen Raum” einzunehmen, die Verkürzung eines persönlichen Abstands oder das Einnehmen eines anderen persönlichen Raumes zeigen an, wie zwischenmenschliche Beziehungen wahrgenommen werden. Wie kann man seinen eigenen persönlichen Raum schützen? Und was verliert man in einem persönlichen Raum eingeengt ist, und was man dafür bekommt...

p.s.: You are allowed to be where you are

P.S. ist eine experimentelle Studie, auf der Suche nach einer Definition des persönlichen Raumes, welche vom amerikanischen Anthropologen Edward T. Hall untersucht wurde. Er beschreibt unter anderem, dass der persönliche Raum in vier verschiedene Bereiche unterteilt werden kann. P.S. versucht, diese vier Zonen in einem theatralen Raum sichtbar werden zu lassen und zu überprüfen.


KARTEN